Lernorte

  • Wo lernen die Schülerinnen und Schüler, wo lernen die Mitarbeitenden? Wie lernen sie dort?
  • Was gehört alles zum Lernort Schule?
  • Wie sind die Lernräume gestaltet, eingerichtet? 
  • Wie können wir den uns zur Verfügung stehenden Raum an unserer Schule optimal nutzen und einsetzen?

Warum?

Der Lernraum wird häufig als “dritter Pädagoge” bezeichnet, sie wiederspiegeln pädagogische Haltungen. Dabei können bestehende Lernorte umgebaut oder falls möglich bei einem Neubau ganz neu konzipiert und der Vision und dem pädagogischen Profil entsprechend angepasst werden.

Ressourcen

Churer Modell

Ein zentrales Element des Churer Modells ist die Gestaltung des Lernraums. Auf dieser Website erhält man einen guten Überblick über die vier Elemente des Modells und konkrete Umsetzungen. Spannend ist auch das Gespräch mit Reto Thöny im Podcast Schulhelden.

Handreichung Lernorte in Luxemburg

Diese anregende Handreichung hat zwar vor allem architektonische Massnahmen im Fokus, dennoch lassen sich daraus viele Erkenntnisse für pragmatische erste Schritte bei der Raumgestaltung ableiten.

River Bluff Highschool, USA. 

Anhand dieses anregenden Beispiels kann diskutiert werden, wie Schulen & Lernorte auch aussehen könnten. Es ist übrigens nicht nur die Architektur, die anders ist: die Schule kommt zum Teil ohne Lehrmittel aus, orientiert sich an den Fragen der Jugendlichen. 

Eine Schule hat die Bevölkerung dazu aufgerufen, das Schulgebäude zu renovieren. Dies mit dem Grund, nicht in einem 19. Jahrhundert-Gebäude das Lernen des 21. Jahrhundert gelebt werden kann. So ist der ED-Hub entstanden. 

INSPIRIEREND! 

Methoden

Lernräume in Miniaturform gestalten

Mit Karton, Schere, Leim, Papier, Lego und vielen weiteren Materialien entwickeln durchmischte Gruppen (evt. zusammen mit Lernenden und Eltern) Modelle von guten Lernräumen. So utopisch die Modelle auch sein mögen, aus ihnen lassen sich mit Sicherheit auch pragmatische erste Schritte für lernwirksamere Räume ableiten, die unmittelbar verwirklicht werden können. Warum aber nicht gleich auch einen Modellraum einrichten, der multifunktional genutzt werden kann?

Bestehende Situation optimieren

Es muss nicht immer ein Neu- und Umbau sein. Teilweise kann mit einfachen Mitteln ein Raum vielseitiger und anregender gestaltet werden: über einfache Abtrennungen und Brockenhausmöbel können Nischen und Rückzugsorte geschaffen werden, Gänge und offene Gebäudebereiche können mit einfachen baulichen Massnahmen multifunktionaler genutzt werden (unter Berücksichtigung feuerpolizeilicher Vorgaben ;-)).

Makerspace

Anstatt Handarbeitsräume starr auf gewisse Materialien auszurichten, könnten diese multifunktionaler ausgestattet werden, damit darin fächerübergreifend und projektartig gearbeitet werden kann. 

Verwandte Seiten

Lernkultur | Vision | Arrangements | Konzept 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.